Freitag, 28. April 2017

Premiere

Ich weiß nicht wieviele Kinderhosen ich bisher genäht habe. Vor allem Babyhosen und Leggins sind über die Jahre so viele zusammen gekommen. Aber Knickerbocker hatte ich bisher noch nicht genäht. Aus irgendeinen (jetzt für mich unerklärlichen) Grund dachte ich, das wäre eher so ein Jungs Ding, ala Michl aus Lönneberga.
Da unsere jüngste es sicher auch mit einem Michl aufnehmen könnte, finde ich passt die neue Hose so super zu ihr.  Ja, Knickerbockerhosen sind auch was für Mädels!



 



Ich habe eine ausrangierte Jeans von mir verwendet, ist eine schöne Sache wenn man einem Kleidungsstück neues Leben einhauchen kann. Das mache ich eigentlich viel zu selten...

Das rosane Ringelbündchen und die Paspel fanden sich noch in meinem Vorrat. So eine Paspel ist schon was feines - einfach zu vernähen, aber mit großer Wirkung!


Das Shirt ist bereits schon sehr oft getragen worden, ich hatte damals ein paar Stoffreste vernäht. Zu der Hose passt es farblich ganz gut, allerdings glaube ich das ein schmaleres Oberteil die Hose besser zur Geltung bringt. 


Der Schnitt ist das "Shirt mit Knopfleiste" aus dem Buch Nähen mit Jersey-kinderleicht. Wie schon einige Male (hier für den Sommer, oder das immer noch gerne getragene Birnenshirt) habe ich zwei Änderungen vorgenommen. Eine Passe und die Kräuselung der unteren Teile.



Das eher fahle Lila steht meiner Tochter leider nicht ganz so, daher habe ich noch ein paar bunte Druckknöpfe kombiniert. 

Nachdem letzte Woche bei uns noch einiges an Schnee lag, werden die warmen und langen Sachen immer noch gebraucht. Wobei die Kleidung, das kleinere Übel ist. Wenn ich daran denke wie die Natur und vor allem die Blüten leiden, werde ich ganz traurig.








Hübsch anzusehen war es, aber jetzt soll es auch genug sein. 

Habt ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Maria

Stoffe:
Ringelbündchen, Blumenjersey und uni lila: stoffundstil
Jeans upcycelt aus meiner abgelegten Jeans

Schnitte:

verlinkt bei:

Freitag, 21. April 2017

T-Shirt Parade

Nachdem vor drei Wochen der Sommer kurz vorbei schaute, habe ich für den Sohn einige T-Shirts fertig genäht. 

 

Am meisten gefallen mir die schlichten mit Streifen, dem Sohn hingegen die mit Motiv. Gegen Wickie und Dinosaurier haben Streifen aber auch wirklich keine Chance, zumindest wenn man 7 Jahre alt ist.


Das hier mag ich am meisten. Der Schnitt ist aus einer LaMaisonVictor und ist mir ziemlich gleich ins Auge gefallen, schon allein wegen der Brusttasche.



Dann gab es noch ein Raglanstreifenshirt aus Doublefacejersey. Für die Ärmel und die Brusttasche, die leider sehr weit unten sitzt, habe ich die Rückseite (oder Vorderseite? ) verwendet.




Das blau/grau gestreifte Shirt hat bunte Einfassungen bekommen.


Und dann noch die Motivshirts:





Die Shirts sind fertig, die sommerlichen Temperaturen weg - so was das eigentlich nicht geplant. 
Mal schauen was dieses Wochenende wettertechnisch bringen wird.
Schönes Wochenende
Maria 

Stoffe:
Reste aus meinen Schrank

Schnitte:
T-Shirt mit Unterteilung: LaMaisonVictor
Basicshirt der Erbsenprinzessin

verlinkt bei:


Donnerstag, 23. März 2017

Minigarderobe / Oberteil elastisch

Darf ich vorstellen: Mein neuer Lieblingspullover. 



Genäht habe ich, entgegen meinen ursprünglichen und veränderten Plänen, das erste mal eine "Liv" von Pattydoo.
Eigentlich bin ich nicht so der Freund von Bündchensäumen an meiner Kleidung, da mag ich lieber Einfassungen oder Belege. Zuerst war ich deshalb etwas kritisch ob ich wirklich gleich diesen Stoff anschneiden sollte, aber jetzt bin ich richtig, richtig begeistert (und erleichtert). Die Bündchen  machen den Pullover, wie ich finde, gemütlich.

 Die Passform von "Liv" gefällt mir sehr, da es im Bereich der Brust schön eng ist und am Bauch (meiner Problemzone) locker sitzt.  Aus den verschiedenen Ausschnittsvarianten die es zu diesem Schnitt gibt, habe ich mich für den weiten Ausschnitt entschieden, das mag ich sowieso immer lieber, da ich mich in zu halsnahen Ausschnitten oft eingeengt fühle. Wenn es mich doch fröstelt, mache ich mir ein Tuch oder Schal um den Hals.



Der Stoff ist der absolut weiche Jacquard aus dem Stoffbüro. Ich finde den so, so schön. Sowohl Farbe als auch die Qualität. Der Pullover wurde bereits so oft es ging getragen, hier an unserem kinderfreien Tag in Bamberg.

Wir haben nur 15 Minuten bis in die Altstadt Bambergs und doch nehmen wir uns so selten die Zeit durch die Gassen zu schlendern. Vorbei an alten, krummen und wunderschönen Gebäuden und Häusern. Wenn dann müssen wir meist schnell was erledigen oder einen Arzttermin wahrnehmen. Dabei verliert man aus dem Auge wie schön die Orte an denen man so oft ist, sein können. 

alte Rathaus

klein Venedig



Geyerswörth

obere Brücke

untere Brücke

Wie geht es für mich bei der Minigarderobe weiter? 


Ich werde die MaMina nähen, ein dünner Baumwollstoff ( ich denke es ist ein Batist) liegt hierfür schon ziemlich lange im Schrank. Unschlüssig bin ich, ob ich die Paspel mit verarbeiten soll, oder lieber doch nicht. Was meint ihr? Wahrscheinlich werde ich das während des nähens ganz spontan entscheiden.

Liebe Grüße
Maria

Stoff:
Federkleid marine/taupe aus dem Stoffbüro

Schnitt:
Liv von Pattydoo  

verlinkt bei:






Dienstag, 14. März 2017

ein buntes Kleid - Teil 2

Ich glaube diese Übersschrift kann ich in Zukunft öfters verwenden, denn gerade bin ich im absolutem Nähflow. Ein Stoff nach dem anderen wandert unter die Nähmaschine und es entstehen für unsere beiden jüngsten Töchter viele bunte Kleider und Tuniken. Das liegt zum einen daran das ich Kleider und Röcke einfach mag ( und weiß das die Zeit in der sie diese nicht mehr anziehen möchten, schneller kommt als man denkt) und zum anderen das ich noch keinen Hosenschnitt für Mädchen gefunden habe, der mich 100% überzeugt. Aber wahrscheinlich überwiegt der erste Grund, weshalb ich mich auch noch nicht auf die intensive Suche nach Schnitten gemacht habe.


Für unsere Herzmaus habe ich eine Lisa genäht. Das Kleid sitzt meiner schmalen Tochter super, lediglich den Halsausschnitt muß ich vergrößern.



Der wunderschöne Bike Girl Stoff (Gots-zertifiziert) wartete schon länger im Schrank. Vor einiger Zeit hatte ich der Herzmaus ein Shirt daraus genäht, das ist nun aber zu klein und so konnte ich etwas neues aus dem Stoff nähen. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag immer nur ein Kleidungsstück oder eine Kombination aus einem Stoff, sonst ist mir das zu viel.
 
 
 
Wegen Stoffmangel musste ich die dreiviertel langen Ärmel nähen, was aber in Anbetracht der kommenden Jahreszeit sicher nicht schlimm ist. Und bis es wärmer wird ziehe ich der Tochter einfach ein Jäckchen drüber.



Wieder eingefasst und abgesteppt mit der Zwillingsnadel. 



Ich wünsche euch einen sonnigen Dienstag!
Liebe Grüße
Maria

Stoff:
Bike Girl  von Alles für Selbermacher

Schnitt:
Jerseykleid-lisa von Fabelwald

verlinkt bei:
 

Freitag, 10. März 2017

Latzhose und Strickjäckchen

Noch immer finde ich Latzhosen für unser kleinstes Mädchen besonders niedlich. Bequem sind sie zudem, kein Hosenbund der zwickt und ich finde unsere Tochter gut verpackt, gerade auch während der ersten Frühlingstage, an denen es zu warm für Jacke, aber zu kalt ohne selbiger ist. 

Für diese Latzhose habe ich einen geblümten Cord von Stoff und Stil verwendet, der mir - zugegebener Maßen - erst gar nicht gefiel. Ich habe ihn dann trotzdem vernäht, denn die Strickjacke die ich schon begonnen hatte, passte farblich gut dazu.



Und nun bin ich ganz verzückt von der Retro-Latzhose.



Der Schnitt ist von Minikrea (Retro-Latzhose 20455) und für mich eine absolute Kaufempfehlung! Beinhaltet sind sehr viele Variationsmöglichkeiten, vom Kleid bis zu einem Roomper. (kurze Version habe ich hier genzeigt) 

Ich habe mich hier für den Standartschnitt entschieden und alles mit einer Paspel abgesetzt. Fleißarbeit die sich gelohnt hat.



Die Hose ist durchgehend mit Jersey gefüttert. Ich habe die Schnittteile für den unteren Bereich noch einmal aus Jersey zugeschnitten, zwei Hosen genäht und diese dann verstüzt. 
An den Beinsäumen habe ich einen Gummizug genäht, hätte dafür aber eine noch höhere Saumzugabe nehmen sollen. Die Hose könnte ein paar cm länger sein. Im Moment passt es genau, aber wenn unser Mädchen wächst, dann werde ich vielleicht den Gummizug auftrennen und ein Bündchen annähen. Denn obenrum, haben wir noch ordentlich Zuwachspotential.



Auch die Strickjacke ist mittlerweile fertig und ich finde sie so hübsch. 


Lila haben wir hier wenig in den Kleiderschränken, aber gerade ist mir nach dieser Farbe. Vor allem wenn sie so gedeckt wie hier herkommt. 


Die Jacke war eine echte Geduldsprobe, so dünne Wolle und irgendwann hatte ich an der Passe fast 400 Maschen auf der Nadel, puh...
Weil ich das Jäckchen unbedingt noch vor dem Sommer fertig bekommen wollte, habe ich die Ärmel dann rund gestrickt. Leider sieht man den Unterschied Körper (in reihen) und Ärmel, aber es stört mich nicht so sehr.

Die Jacke ist aus dem Buch Stricken für Jungs und Mädels. Aus dem Buch habe ich bereits zwei Pullover gestrickt und war mit der Passform nur mäßig zufrieden, am Körper zu kurz und die Ärmel sind recht breit. Daher habe ich hier ein paar Änderungen, vor allem in der Länge, vorgenommen und ich bin sehr glücklich das die Jacke gut passt, denn das war das erste Mal das ich Veränderungen an einer Strickanleitung vorgenommen habe.



Eigentlich wollte ich die Bilder ohne Schal und Mütze machen und diese separat fotografieren, aber es war dann doch etwas zu frisch dafür, deshalb seht ihr unsere Frühlingsmütze und den Loop jetzt schon. Gestrickt aus vorhandener Restwolle.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Maria

Schnitte / Anleitungen: 
Retrolatzhose 20445 von Minikrea
Pullover Hannah aus dem Buch Stricken für jungs und mädels

Stoffe/Wolle:
Babycord von Stoff und Stil
Drops Flora amethyst über Lanade

verlinkt bei:

Dienstag, 7. März 2017

Wolfsgeheul

Verraten hatte ich es bereits - auch der Räubersohn hat einen Robin Hoodie bekommen. 

Steffi hat dem Ebook eine Anleitung, sowie zwei Vorlagen zum Schablonieren beigefügt. Für das Schablonieren hatte ich leider kein Material hier, aber die Vorlagen bieten sich auch für eine Applikation an.


Zum ersten Mal habe ich eine Negativapplikation gemacht- Zuerst habe ich auf einem grauen Kreis das Motiv aufgebracht und angenäht.


Dann grübelte ich wie dieser Kreis schön festgenäht werden kann, ohne das alles verrutscht und am Ende krumm ist. Johy gab den entscheidenenden Tipp. Am äußeren Rand habe ich einen schmalen Kreis Vlisofix angebracht und auf die linke Seite des Vorderteils gebügelt.
Nach dem festnähen musste der Kreis vorne ausgeschnitten werden, das fiel mir ziemlich schwer in den Stoff rein zu schneiden.

 
Leider, leider habe ich mir für dieses Projekt für den falschen Stoff ausgesucht. Der blaue Sweat hat eine weiße Rückseite und das spitzt sowohl an den Rändern der Applikation, sowie des Kreises heraus. Getragen fällt das natürlich jetzt nicht ganz so auf, dennoch sehe ich es.


Auch meinem Sohn passt der Hoodie Robin perfekt! 




Für ihn habe ich die Arm- und Saumbündchen gewählt, sowie ein gestreiftes Kapuzenfutter. Auf die Kordeln habe ich verzichtet, ich glaube ich bin kein "Kordeltyp", auch wenn ich es bei anderen so schön finde, habe ich das Gefühl meinen Kindern nerven sie. deshalb also leider ohne Kordeln...




Den Schnitt Robin findet ihr bei Dawanda oder im Stoffbüro. Noch mehr Beispiele zeigt Steffi auf ihrer neuen Homepage. Schaut euch dort doch mal um, die ist so schön geworden...

Liebe Grüße
Maria


Stoffe:
Sweat und Ringel aus dem Vorrat
Bündchen grau lillestoff

Schnitt:
Robin Hoodie ( wurde mir zur Verfügung gestellt)
über dawanda oder stoffbuero

verlinkt bei:
linkparty-applikationen
made4boys
Kiddikram
dienstagsdinge
handmadeontuesday
creadienstag